Unsere Veranstaltungen müssen pünktlich beginnen (und enden),
da aufgrund der Lautstärke-Emissionen unsere Existenz bedroht ist.
Bitte nehmt also auch Rücksicht beim Verlassen der Raumstation
und  seid im Hof & auf der Straße bitte leise.  Danke!

**********************************************

September

Mittwoch, 20.9.2017
20 Uhr
KÜFA – Küche für alle

Es gibt Feldsalat mit gegrillten Champignons, dazu Pasta mit Kürbis-Maronen-Pesto und Obstkuchen

Freitag, 22.9.2017
20 Uhr
Lesung/Konzert:
Chelsea Tadeyeske / Edie Roberts / Annawooh

 QUEERPUNK POETRY / DARK ELECTRONICA CONCERT

CHELSEA TADEYESKE / EDIE ROBERTS (USA)

Chelsea Tadeyeske (Milwaukee) and Edie Roberts (Detroit) are performance poets from the post-industrial USA. Their work is performative: engaging the broad range of voice and gesture, and often collaborative: utilizing two voices to create layers of sound and intention. They will each perform a short set of queer-punk performance poems of their own, as well as a piece together called “knife safety” dealing with zeitgeist anxiety of environmental and emotional collapse.

https://chelseartadeyeskeblog.wordpress.com/
https://edieroberts.wordpress.com/

ANNAWOOH (FFM)
Annawooh uses electronic soundscapes, her voice, and beats to create an image of a desolate landscape. Its a place where humans are small, and the image is both dark as well as humorous. Her release album Organismic Moment is coming out in September 2017 on Stoscha.

soundcloud.com/annawooh
facebook.com/annawoohmusic
stoscha.bandcamp.com
facebook.com/stoscha

Im Anschluss noch etwas Auflegerei:
Toumi – Minimal House

wemustrunffmfly1korrek

Samstag, 23.9.2017
20 Uhr
Konzert im Roten Salon (Vorderhaus Raumstation):
OLD HEROS DIE & Friendly Fire

Einlass 20 Uhr Start 20:30 Uhr (pünktlich!!!!!!)
Ende Livemusik 23 Uhr
danach DJ Konservenmusik

OLD HEROS DIE (Frankfurt)

Schwebende Töne, tanzbare Rhythmen, groovige Basslinien und nachdenkliche Texte: OLD HEROS DIE ist ein neues Frankfurter Kollektiv, das sich als akustische Indie-Band aufgemacht hat, musikalisches Neuland zu betreten. Zu diesem Zweck taten sich Mitglieder der Frankfurter Szene-Bands Stage Bottles und The Swipes zusammen, um ein kleines Song-Universum zu kreieren – absolut frei von dem engen Korsett des Punkrocks und doch mit einer Brise eben seines Spirits angetrieben: Der Unverfrorenheit des Gedankens jegliche musikalische Ströme zu einem anspruchsvollen Sound zusammenzufügen.

Und so schließt man die Augen und hört die ganze Welt: Treibende Grooves, die auch mal aus Afrika oder der Karibik stammen könnten, ein Saxophon, das dem amerikanischen Jazz entsprungen sein muss und manischen Songideen, die auf magische Weise  die internationale Singer-Songerwriter-Kultur der letzten 30 Jahre aufgesogen haben – sich ihnen aber trotzdem durch ein klassisches Bandkonzept verweigern. Keine kreischenden E-Gitarren dominieren in den Songs, sondern Akustik-Gitarrenschwingungen, die in perfekter Symbiose zum virtuosen Saxophonspiel des Sängers stehen: Dies aber eben nicht bloß ruhig und besinnlich, sondern durchaus intensiv und fordernd.

 Mit jedem Song treibt das Schiff der OLD HEROS DIE weiter auf einen Ozean voller Klangwelten hinaus. Und was einst als Idee des „Buena Vista Social Club des Punks” startet, ist längst zu etwas sehr eigenem geworden. Der Bandname ist Programm. Die alten Helden von einst werden irgendwann sterben, aber der umfassende Spirit Ihres musikalischen Schaffens wird weiterleben. Hier aber gerade nicht nur als dürftiges Imitat in einer beliebigen Coverversion, sondern in den Keimen wundervoller neuer Harmonien, die die OLD HEROS DIE auf dem ausgetrockneten Wüstenboden der Musiklandschaft züchten. Ganz ohne künstliche Zusatzstoffe.

https://de-de.facebook.com/OLD-HEROES-DIE-791839674248397/

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

FRIENDLY FIRE (Frankfurt)

Friendly Fire, die Ska-Band aus Frankfurt am Main, existiert seit 2002 und kombiniert Punk und Jazzeinflüsse mit spanischem Gesang zu einer laut melodischen Mischung. Schrill, roh, ungeschliffen, fast wie von einer Dixieland-Kapelle aus dem alten New Orleans mit punkigen Gitarrenriffs und Bläser-Sätzen, die kein Tanzbein ruhen lassen.

https://www.facebook.com/Friendly.Fire.Skazzcore

Neu auf Youtube: “DIRTY DOZEN”:
https://www.youtube.com/watch?v=5YrfSuy0krk&list=UUk9gV4WyPyYELj2DZvVm8jw

unnamed

 

Mittwoch, 27.9.2017
20 Uhr
Konzert beim Orbitalcafé
La Poche á Trou & Blue Blistering Barnacles

**Abschieds-Konzert wegen Umzug des Sängers – La Poche à Trou sagt Tschüss! ***
Eintritt frei *** es gibt einen Hut***

La Poche à Trou (Frankfurt)

La Poche à trou stand auf der Bühne. Der Linguist runzelte die Stirn. La Poche à trou? Das war ein Fehler, eine grammatische Ambiguität! Sicherlich waren das keine echten Franzosen… Aber egal, sie spielten freche französische Chansons mit leichtem Swingeinfluss – wunderbar tänzelnde Musette! “Oui oui oui”, säuselte der kluge Mann vor sich hin und wippte zufrieden im Takt.
Elliot hat Charme, singt, wie ein Bayer rülpst und spielt Akkordeon, wollte aber eigentlich immer Jazz machen. Hat halt nicht geklappt.
Jens improvisiert und kocht gern. Seine melodiösen Solos bereichern, wie sein legendärer Handkäs, die Musik.
Edu im Hinter- spielt sich in den Vordergrund. Bum Tschak Bang! – Er ist the Man! Kompetente Bedienung der Rhythmusmaschienung.
Momo wurde in einem Antiquitätenladen gefunden. Seine Vorliebe für alte Möbel haben ihn zum Kontrabass geführt, den er liebevoll „Grand-Mère“ nennt.
https://de-de.facebook.com/lapocheatrou/

Samstag, 30.9.2017
22:30 Uhr
TANZTREFFEN!

Tanztreffen in der RAUMSTATION Rödelheim

Packt eure Tanzschuhe ein und kommt in die Raumstation… Es liegt was in der Luft.
Die Orbital Hero*ines bringen euch zum Swingen und was es sonst noch für Bewegungsformen geben kann. sWING; rOCK & rOLL; sKA; sOUL; lATIN; dISCO & so…Aber Vorsicht, der Besuch des Tanztreffens kann zu rhythmischen Zuckungen und/oder romantischen Gefühlen führen!

Tanztreffen

 

Oktober

Freitag, 20.10.2017
20 Uhr
Konzert:
The Fire Harvest / Neome

THE FIRE HARVEST (Utrecht)

Roughly ten years ago Gerben Houwer (We vs. Death) wrote the first The Fire Harvest song. After a first EP in 2012, two European tours and a Record Store Day split-7″ with Belgian band Reiziger, this spring this Utrecht-based band’s debut album will be released.
For recording ‘Singing, Dancing, Drinking’ Daniel Romano and Kenneth Meehan joined the band in the studio. Guitarist Nicolai Adolfs met the duo at a show in Duisburg, where Romano turned out to be interested in producing the album. A few weeks later, eight tracks were recorded.
The sound of the band reminds of the glory days of (alt)country, slowcore and (post)punk; a time in which the bandmembers were formed musically. The eight songs on the album are featured by a modest but dynamic character. Two of the Dutch leading labels, Snowstar and Subroutine Records, team up for the first time for the release of the album.